Feministisches in Thun und im Berner Oberland

2021: 
Die Geschichte wird neu geschrieben. Neuer Name. Neue Webadresse. Neues Logo.

Feministisches Kollektiv Thun-Beo

Eine inklusive Sprache verdeutlicht, dass die Gleichstellung aller Menschen unser zentrales Anliegen ist. Deshalb haben wir uns für die folgende Namensänderung entschieden: 
Der Name Frauen*streikkollektiv Thun/Berner Oberland wird durch
Feministisches Kollektiv Thun/Berner Oberland  ersetzt.

In unseren Beiträgen sprechen wir künftig von FINTA Personen (F)rauen, (I)nter, (N)on-binäre, (T)rans und (A)gender Personen sowie FINTQ Personen (sprich: finti’kjuː): (F)rauen, (I)nter, (N)on-binäre, (T)rans und (gender) (Q)ueere Personen. 

Der Grund, warum wir von FINTA oder FINTQ Menschen sprechen, ist eigentlich simpel: wir glauben nicht an ein binäres Geschlechtersystem. Beim Begriff Frauen* werden (I)nter, (N)on-binäre, (T)rans, (A)gender Personen sowie (gender) (Q)ueere Menschen lediglich in Form eines “Sternchens” mitgemeint, jedoch nicht explizit erwähnt. Wir versuchen der gesellschaftlichen Unsichtbarmachung von Menschen entgegenzuwirken, indem wir diese explizit nennen und nicht nur mitmeinen.

Wir verpflichten uns hiermit als feministisches Kollektiv uns stets weiterzuentwickeln und Neues dazu zu lernen. Sprache ist ein Prozess und somit nie abgeschlossen. 

Wir pflegen eine solidarische Feedbackkultur und sind offen für Rückmeldungen #esgibtkeinruhigeshinterland


2021 ist ein Jubiläumsjahr in der Geschichte des feministischen Kampfes. Wir feiern 
– 230 Jahre ‘Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin
– 50 Jahre Frauenstimmrecht in der Schweiz
– 40 Jahre Gleichstellung von Frau und Mann in der Schweizer Bundesverfassung
30 Jahre Frauenstreik 1991
-2 Jahre Frauen*streik 2019
Hast Du Ideen, was wir gemeinsam tun und organisieren können? Möchtest Du (wieder) Teil einer empowernden Bewegung sein und Deine Ideen einbringen? 
Du kannst dich für kommende Sitzungen anmelden oder uns deine Wünsche per Mail mitteilen.
Wir freuen uns auf euch!

AUF UNBESTIMMTE ZEIT VERSCHOBEN:
Öffentlicher Anlass zum Internationalen Tag der Frau

Podiumsfrauen: 
Regina Fuhrer-Wyss Biobäuerin und Grossrätin 
Pia Hirschi Geschäftsleitung Kieswerk Heimberg AG 
Milena Krstic Musikerin und Journalistin
Sabine Portenier Modedesignerin und Betriebsleiterin Nähwerk IDM, Textile Fachschule & Produktion 

Moderation:  Gisela Feuz 
Veranstalterin: Verein Feministisches Kollektiv Thun-BeO
Eintritt frei, Kollekte

Zine, Bandana und Postkartenset à 3 x 3 Karten können unter info@frauenstreik-thun-beo.ch bestellt werden. Richtpreis für den Solibeitrag Fr. 15.00
Konto: Verein feministisches Kollektiv Thun-BeO, Stationsstr. 22, 3626 Hünibach
BEKB Steffisburg, IBAN: CH14 0079 0016 5845 9535 7
Twint: +41 79 358 30 68

Frauen*streik im Berner Oberland

Unterstützt Du uns mit einer Spende?
Verein feministisches Kollektiv Thun-BeO, Stationsstr. 22, 3626 Hünibach
BEKB Steffisburg, IBAN: CH14 0079 0016 5845 9535 7
Twint: +41 79 358 30 68

Möchtest Du informiert werden oder uns aktiv unterstützen?
Schick uns eine Nachricht und wir melden uns bei Dir!
Herzlichen Dank – wir freuen uns!

Materialien zum Frauen*streik

Die AG Bildung hat Unterrichtsmaterialien zum Frauen*streik und zu Themen rund um Gender, Rollenbilder, Gleichstellung, Sexismus und Gerechtigkeit erarbeitet. Bedient euch!


Eine Gruppe aus dem Frauen*streik Kollektiv Thun hat ein Manifest zu Geschlechtergerechtigkeit im Fussball verfasst.

Wir haben eine Broschüre zum Frauen*streik 2019 zusammengestellt. DieText- und Bildbeiträge stammen von ganz unterschiedlichen Menschen* – unterschiedlich jung, alt, mit unterschiedlichem Werdegang, unterschiedlichen Haltungen und unterschiedlichen Meinungen zu Feminismen und Speziesismen. Uns vereint nicht nur, aber vor allem der Wunsch nach Gleichberechtigung, Gleichstellung und Akzeptanz. Wir alle wünschen uns, nicht aufgrund einer festgelegten Kategorie eingeteilt zu werden und anhand dieser entlöhnt, beschäftigt, taxiert und angesprochen zu werden. Für einige von uns sind Kategorien überhaupt zu eng. Wir wollen Neues erschaffen. Wir wollen uns mitteilen, auf Missstände aufmerksam machen, Schönes teilen. Wir möchten mit den Texten und den Bildern etwas weitergeben, was nicht alltäglich in den Medien erscheint und wir wünschen uns, dass die Texte und Bilder Euch und uns inspirieren, einladen zum Austausch mit Anderen.
Durch das gemeinsame Nachdenken, das Formulieren von Forderungen und Wünschen und durch gemeinsames Handeln können wir die Welt verändern.
Herzlich, Eure Redaktionsgruppe