Veranstaltungen

Mittwoch, 4. März 2020 – Schamlos sprechen!
19:00 Uhr – AKuT, Seestrasse 20, Thun
 
Wie benennen wir die Falten, die Haut, die Haare, die Formen zwischen unseren Beinen? Von anatomischen Begriffen über dirty talk zu Kindersprache existieren viele Wörter, wie wir Geschlechtsteile benennen. Die Sprache hat einen Einfluss auf unsere Sexualität und auch darauf, wie Geschlechter in der Gesellschaft wahrgenommen werden. Welche Wörter helfen uns bei einem sexpositiven Umgang mit unserem Körper?
In diesem Workshop benennen und erweitern wir den Wortschatz zu Sexualorganen, diskutieren wie Sprache das gesellschaftliche Bild von Körpern und Sexualität beeinflusst und empowern uns gegenseitig zu einer sexpositiven Sprache.
Workshop Beginn: 19 Uhr Barbetrieb: 18.30 Uhr Dieser Workshop findet im Rahmen des Schamlos! queer-feministischen Pornographie-Festivals statt. Mehr Informationen und Programm: https://schamlos.be/de/

Sonntag, 8. März 2020 – 09.30 Uhr – Kirche Schönau, Thun
Gottesdienst zum internationalen Tag der Frau

Öffentlicher Anlass zum Internationalen Tag der Frau*
8. März 2020
Ort: Kulturbar Mundwerk, Obere Hauptgasse 49, 3600 Thun
Zeit: 15:00 Uhr Türöffnung & Barbetrieb 
      16:00-18:00 Uhr Podium und aktiver Austausch

Titel: FRAU* IST
Podiumsfrauen*: 
Regina Fuhrer-Wyss Biobäuerin und Grossrätin 
Pia Hirschi Geschäftsleitung Kieswerk Heimberg AG 
Milena Krstic Musikerin und Journalistin
Sabine Portenier Modedesignerin und Betriebsleiterin Nähwerk IDM, Textile Fachschule & Produktion 

Moderation:  Gisela Feuz 
Veranstalterin: Verein Frauen*streik Thun-BeO
Eintritt frei, Kollekte

„An dieser Kreuzung werde ich immer getroffen…“
1×1 der Intersektionalität – ein Workshop von Queertopia
Samstag, 14. März 2020 – 14.00-17.00 Uhr
AKuT, Seestrasse 20, Thun

Intersektionalität bezeichnet ein Konzept, welches verschiedene Unterdrückungsformen, die sich in einer Person überschneiden können, in ihrer Verwobenheit zusammendenkt. Wir werden uns mit folgende Fragen beschäftigen: Was bedeutet Intersektionalität? Wo liegen die Urspungsideen des Konzepts? Welche verschiedenen Diskriminierungs- und Identitätskategorien gibt es? Wie kann ich meine Privilegierungs- und Diskriminierungserfahrungen reflektieren? Wie kann ich mich sensibilisieren und handeln?
Der Workshop findet in deutscher Lautsprache (mit Flüsterübersetzung auf englisch) statt und ist offen für alle Geschlechter.
Der Raum ist rauchfrei und ist wie die Toilette mit dem Rollstuhl zu erreichen. Veranstaltet von queer_topia (queertopia.blogsport.de, fb: queer_topia*).
Dauer: 3-4 Stunden

Intersectionality is a concept, which tries to consider different power structures which can overlap in one person and their interrelatedness at the same time. Therefor we would like to take a closer look to the following questions: What does intersectionality mean? Where does the idea of the concept come from? Which different identities and power structures exist? How can I reflect my diverse experiences of discrimnation and privilege? How can I become more sensitive and come into action?
The workshop will be in german language (with the option to do wispered translation in english) and is open to all genders.
The room is free of smoke and accessible with the wheelchair, the toilettes as well. Presented by queer_topia (queertopia.blogsport.de, fb: queer_topia*).
Duration: 3-4 hours Workshop 14.00-18-00 doors: 13.00

Freitag, 20. März 2020
Körperarbeits-Workshop
18.30 Uhr – Dauer 2,5-3h
Soulspace, Raum für Achtsamkeit, Rampenstrasse 1, Thun

Das Verhältnis zu unserem Körper und unsere Sexualität beeinflusst unser Erleben und Handeln. Versuchen wir uns dem Anzunehmen und unserem Körper zuzuhören.
In diesem Workshop schauen wir uns gemeinsam eine mögliche Struktur des Beckenbodens, der Schwellkörper, Drüsengewebe, Organe und knöchernen Struktren an.
Wir versuchen, durch einfache Wahrnehmungsübungen im Beckenbereich unseren Körper ein Stückchen besser kennen zu lernen. Wir spüren, nehmen wahr, beobachten, reflektieren, und probieren aus.
Es sind keinerlei Vorkenntnisse nötig. Wir bleiben den gesamten Workshop angezogen und machen Einzelarbeit.
Möchtest du am Workshop teilnehmen, melde dich doch unter info@akut-thun.ch an, da die Teilnehmendenanzahl beschränkt ist.
Der Workshop ist offen für alle, ausser für Cis-Männer.
Dauer 2,5 – 3h Beginn 18.30 – 21.00 Uhr Türöffnung: 18.00 Uhr
Ort: Soulspace, Raum für Achtsamkeit, Rampenstrasse 1, 3600 Thun

Frauen*streik im Berner Oberland

Unterstützt Du uns mit einer Spende?
Verein Frauen*streik Thun-BeO, Stationsstr. 22, 3626 Hünibach
BEKB Steffisburg, IBAN: CH14 0079 0016 5845 9535 7
Twint: +41 79 358 30 68

Unterstützt Du uns nach dem 14. Juni?
Schick uns eine Nachricht und wir melden uns bei Dir!
Herzlichen Dank und auf zum Frauen*streik!

Materialien zum Frauen*streik

Die AG Bildung hat Unterrichtsmaterialien zum Frauen*streik und zu Themen rund um Gender, Rollenbilder, Gleichstellung, Sexismus und Gerechtigkeit erarbeitet. Bedient euch!

Eine Gruppe aus dem Frauen*streik Kollektiv Thun hat ein Manifest zu Geschlechtergerechtigkeit im Fussball verfasst.

Wir haben eine Broschüre zum Frauen*streik 2019 zusammengestellt. DieText- und Bildbeiträge stammen von ganz unterschiedlichen Menschen* – unterschiedlich jung, alt, mit unterschiedlichem Werdegang, unterschiedlichen Haltungen und unterschiedlichen Meinungen zu Feminismen und Speziesismen. Uns vereint nicht nur, aber vor allem der Wunsch nach Gleichberechtigung, Gleichstellung und Akzeptanz. Wir alle wünschen uns, nicht aufgrund einer festgelegten Kategorie eingeteilt zu werden und anhand dieser entlöhnt, beschäftigt, taxiert und angesprochen zu werden. Für einige von uns sind Kategorien überhaupt zu eng. Wir wollen Neues erschaffen. Wir wollen uns mitteilen, auf Missstände aufmerksam machen, Schönes teilen. Wir möchten mit den Texten und den Bildern etwas weitergeben, was nicht alltäglich in den Medien erscheint und wir wünschen uns, dass die Texte und Bilder Euch und uns inspirieren, einladen zum Austausch mit Anderen.
Durch das gemeinsame Nachdenken, das Formulieren von Forderungen und Wünschen und durch gemeinsames Handeln können wir die Welt verändern.
Herzlich, Eure Redaktionsgruppe

Das Bilderbuch „Ich heisse Himbeere – Ich heisse Wolke“ befasst sich mit dem Gender-Thema.
Es soll die Kinder darin bestärken, dass es gut und richtig ist wenn man so ist wie man ist.
Fotografie: Tabea Reusser | Text: Emmanuelle Houlmann | Gestaltung/Illustration: kühnegrafik
Hier geht’s zum PDF des Bilderbuchs